Torgala vor heimischen Publikum

Autor/-in: Steven Frank | 28.09.2020

FSV Taura - SG Frankenau 8:1

Torschützen: 1:0 S. Frank (6.), 2:0 S. Frank (31.), 3:0 B. Tetzner (33.), 4:0 S. Frank (50.), 4:1 N. König (55.), 5:1 S. Frank (62.), 6:1 S. Frank (69.), 7:1 N. Soldatov (85.), 8:1 S. Frank (87.)

Was es heißt, eine grandiose Mannschaftsleistung zu vollbringen, konnten unsere Fans am Sonntag auf heimischen Rasen bewundern. Bei Temperaturen um die 11°C und frisch gewässertem Rasen, dominierten wir von Anfang an das Spiel. Nicht selbstverständlich, wenn man bedenkt, dass wir auf 3 Verteidiger verzichten mussten. Auch während des Aufwärmens kam noch ein verletzter Mann hinzu, sodass die Startbedingungen wohl besser hätten sein können. 

Die Bedenken waren jedoch völlig unbegründet. Bereits in der 3. Minuten stand L. Vogel erstmals frei vorm Tor, schoss den Ball jedoch über die Latte. Nach weiteren 3 Minuten klingelte es dann doch und S. Frank netzte zum 1:0. 

Das Spiel wurde fair geführt und spielte sich weiterhin hauptsächlich in der gegnerischen Hälfte ab. Nach 24 Minuten zauberte F. Wehner einen sehenswerten Freistoß, der erneut knapp über der Latte das Tor verfehlte. Die Kugel stand kaum still und das Tempo wurde hochgehalten. Dabei wurde kein Ball aufgegeben und unsere Verteidiger ließen der Gastmannschaft kaum Chance, unseren Strafraum zu erreichen. In der 31. Minute klingelte es kurz nach einem Freistoß unsererseits erneut. Das 2:0 stand ganze 2 Minuten und auch wenn der sich anschließende Freistoß nicht direkt das Eckige traf, konnte das 3:0 kurz danach durch B. Tetzner erzielt werden. Die bereits deutliche Führung war kein Anlass für uns, nachzulassen. F. Weber rannte an der Seitenlinie auf und ab und dachte nicht daran, einen Ball ungeschlagen an den Gegner zu verlieren. In der 2. Minute der Nachspielzeit hatte N. Soldatov noch eine riesen Chance, die letztendlich jedoch am Außennetz des Tores landete. 

Somit ging es erhobenen Hauptes in die Kabine, wo einige Kleinigkeiten noch einmal thematisiert wurden. Oberstes Gebot war nun, nicht nachzulassen und weiter Vollgas zu geben. Einen Wechsel gab es zur Halbzeit nicht. 

Die 2. Hälfte war gerade einmal 4 Minuten jung, da landete die Kugel schon wieder durch S. Frank im gegnerischen Tor. An der Mentalität der kompletten Mannschaft hat sich über die Zeit nichts getan. Die Tetzner-Brüder kämpften um jeden Ball, wobei Geburtstagskind Nico in der Defensive ein nahezu unüberwindbares Hindernis war. Auch F. Weber und F. Wehner waren trotz der rennintensiven ersten Hälfte noch lange nicht am Ende ihrer Kräfte und rannten sich weiterhin die Lunge aus dem Hals. L. Vogel und N. Oertel scheuten keinen Kopfball und wagten sich immer wieder in luftige Duelle. Nur C. Richter hatte bis zu diesem Zeitpunkt im Tor nicht allzu viel Arbeit gehabt. So war er in der 55. Minute wohl etwas überrascht, als die geschlagene Flanke der Gäste einen Abnehmer fand und der Ball zum 4:1 im Tor landete. Unbeirrt vom Gegentreffer ging es weiter. Immer noch mit hohem Tempo, konzentriert und als sehr gut funktionierende Einheit. In der 62. Minute war es wieder S. Frank, der durch die gute Zuarbeit seiner Mannschaftskollegen den Ball konzentriert am gegnerischen Tormann zum 5:1 vorbeischieben konnte. D. Richter lief bereits seit einigen Minuten etwas unrund, biss aber weiterhin die Zähne zusammen, um mit seiner guten Spielübersicht für seine Mannschaft da sein zu können. In der 69. Minute erfolgte dann die Auswechslung und D. Morgenstern betrat mit voller Batterie das Feld.

Auch das 6:1 konnte in dieser Spielminute erzielt werden - eine sehenswerte Flanke von L. Vogel, die in S. Frank ihren Abnehmer fand.

Das Spiel lief die folgenden Minuten vor sich hin und auch die Gäste konnten den ein oder anderen Nadelstich setzen. T. Richter handelte dabei stets überlegt und klärte die Bälle noch bevor diese überhaupt ihr Ziel fanden. Zuletzt war es C. Richter, der kein weiteres Tor zuließ. Die Moral war weiterhin hoch und man ruhte sich auf der hohen Führung keineswegs aus. Auch in der 85. Spielminute kämpfte man sich erneut in den gegnerischen Strafraum und N. Soldatov traf das Tor diesmal nicht nur von außen. Es stand nun 7:1. 

Den finalen Treffer erzielte dann erneut S. Frank, der mit seinem 6. Treffer in diesem Spiel zum 8:1 netzte. Eine Leistung, die im zuletzt wohl als kleiner Bube auf dem Bolzplatz gelungen ist. 

Sowohl die Zuschauer als auch die Spieler waren sich einig, dass an die gezeigte und sehr starke Mannschaftsleistung gern angeknüpft werden darf, denn nächste Woche sind wir zum Derby zu Gast bei dem SV 1920 Herrenhaide e.V. Anstoß ist um 15.00 Uhr in Herrenhaide. 

Abschließend sei gesagt, dass wir auch der Gastmannschaft der SG Frankenau unseren vollen Respekt zollen. Trotz dieser Niederlage wurde das Spiel nie unfair und auch wenn so ein Ergebnis sehr bitter ist, hatte der ein oder andere Spieler noch ein Lachen auf den Lippen. Die Freude am Spiel kann man den Jungs jedenfalls nicht nehmen und genau das ist es, was zählt. Eine Eigenschaft, die heutzutage durchaus nicht mehr selbstverständlich ist und die eine Mannschaft sehr sympathisch macht. Wir hoffen, dass auch ihr bald euren ersten Erfolg in der Kreisliga feiern könnt. 🍻

Es spielten: Richter C., Wehner F., Richter T., Vogel L., Tetzner N., Örtel N., Richter D., Weber F., Tetzner B., Soldatov N., Frank S. 

Eingewechselt: Morgenstern D. 

Euer FSV 🔴⚪