Erste Saisonniederlage beim Derby

Autor/-in: Steven Frank | 05.10.2020

SV 1920 Herrenhaide - FSV Taura 2:0

Torschützen: 1:0 M. Uhlig (47.), 2:0 R. Lindner (82.)

Nach 3 siegreichen Spielen kassierten wir heute unsere erste Saisonniederlage. Das Derby bot den zahlreich erschienenen  Zuschauern alles, was ein Derby so mit sich bringt - Härte, Aggressivität, Platzverweise und kaum ein gutes Wort auf und neben dem Platz. Das Spiel startete in einem hohen Tempo und wir hatten Mühe, den Ball in den ersten Minuten aus der eigenen Hälfte zu bekommen. Zwar konnte S. Frank nach 4 Minuten durchstarten, stand jedoch im Abseits. Auch ein Freistoß von F. Günther brachte die Gastgeber nicht ins Schwitzen. Nachdem sich das erste Drittel weiterhin relativ ausgeglichen gestaltete, folgte dann eine riesen Chance für Herrenhaide. Eine lange Flanke, die direkt in die untere rechte Ecke gegangen wäre, wenn B. Friedel dies mit einer Glanzparade nicht verhindert hätte. Auch den Freistoß, der nur 2 Minuten später folgte, hatte er sicher. Nachdem wir 2 kleinere Gelegenheiten hatten, dem gegnerischen Tor etwas näher zu kommen, legte M. Daugalis den gegnerischen Spieler im eigenen Strafraum, obwohl dieser aus unserer Sicht zuerst gefoult hatte. In der 25. Spielminute verteilte der Unparteiische daraufhin die erste gelbe Karte an unseren Kapitän und es gab Strafstoß für die Gastgeber. Die Spannung war groß, wohl etwas zu groß für den gegnerischen Schützen, der den Ball über unser Tor setzte. 

Der burgstädter Schiedsrichter, dessen Ansetzung bei diesem Derby wohl etwas unglücklich war, versuchte die harte Partie zu bremsen und verteilte die ein oder andere Gelbe. In der 31. Spielminute zog er die glatt rote Karte - Ein Luftkampf, bei dem der Ellenbogen des unglücklichen 11-Meter Schützen zum Einsatz kam. Die Gastgeber waren mit dieser äußerst harten Entscheidung alles andere als einverstanden und auch wir staunten darüber nicht schlecht, da der Spieler zuvor durch sein Verhalten nicht sonderlich auffällig war, bzw die Situation nicht übermäßig hart gewesen ist. 

In Überzahl hatten wir nun etwas mehr Spielanteil, jedoch gelang es uns bei keiner Standardsituation so richtig gefährlich zu werden. Die Schüsse endeten letztendlich in den Händen des Hüters. Auch Herrenhaide erkämpfte sich trotz Unterzahl in der 40. Spielminuten noch einmal eine gute Chance, die nur knapp am Tor vorbei ging. 

Mit einem 0:0 ging es in die Kabine. Insgesamt wurden in der ersten Hälfte 6 Karten verteilt (5xGelb, 1xRot), sodass einige Spieler gelb vorbelastet einen Gang runter schalten mussten. 

 

Die 2. Halbzeit startete im gewohnt schnellen Tempo. So manch einer neigte in den ersten Minuten dazu, einmal nachzuzählen, ob die Grün-Weißen tatsächlich 1 Mann weniger sind, denn davon merkte man absolut nichts. Nur 2 Minuten nach Wiederanpfiff landete die Kugel durch einen Kopfball von M. Uhlig im Tor. Nach einer geschlagenen Flanke kam es zu Unstimmigkeiten in unseren hintersten Reihen, sodass der Torschütze nahezu unbedrängt Netzen konnte. Wieder 2 Minuten später war es glücklicherweise der Pfosten, der das 2:0 verhinderte. Wir befanden uns mittlerweile in der 51. Spielminute. Wieder brach der Gegner durch unsere Reihen. Im Zweikampf, indem M. Daugalis und sein Gegenspieler zu Boden gingen, zeigte der Schiri unserem Kapitän die 2. gelbe Karte und so waren auch wir nur noch zu Zehnt. Eine bitterer Platzverweis. 

Es setzte sich fort, was in der 1. Hälfte begann. Der Zugriff zum Ball wollte heute nicht gelingen und dem Spiel wurde durch zahlreiche Unterbrechungen immer wieder der Fluss genommen. Ein Freistoß folgte dem anderen, das Tor verfehlten wir jedoch zuverlässig oder scheiterten am Keeper der Herrenhaider. Weder S. Frank noch F. Günther gelang es in dieser Phase das Tor zu treffen. Der in der 55. Minute eingewechselte N. Oertel brachte noch einmal frischen Wind ins Geschehen und auch D. Morgenstern kam mit aufgeladener Batterie für den angeschlagenen F. Wehner in der 68. Spielminute. Nur eine Minute nach diesem Wechsel lag das 2:0 erneut in der Luft. 2 Spieler der Heimmannschaft standen unbedrängt im Strafraum, schossen die Kugel jedoch an unserem Kasten vorbei. Ähnlich ging es auch D. Richter, der das Leder über das Tor setzte. Nach langen Laufwegen, unzähligen Fouls und einer kräftezehrenden Partie, wurde nun langsam der Wind aus den Segeln genommen. Mit langen Bällen versuchten wir den Ausgleich zu erzielen, konnten das Runde aber einfach nicht ins Eckige befördern. So auch in der 80. Minute, in der es die gegnerische Abwehr nicht schaffte, den Ball zu klären, wir es aber auch nicht schafften, einen Treffer zu versenken. T. Richter und N. Tetzner hatten zusammen mit D. Richter, L. Vogel und B. Tetzner alle Hände voll zu tun und mussten immer wieder alles geben, um einen weiteren Treffer zu verhindern. In der 82. Minute verlor T. Richter den Ball. Ein seltener Fehler, der in diesem Falle mit einem Gegentor bestraft wurde. R. Lindner traf zum Endstand von 2:0. Der in der 83. Minute eingewechselte S. Seidel hatte kurz nach Beginn seines Einsatzes direkt seine erste Chance, konnte aber keinen Druck hinter dem Ball aufbauen, sodass dieser abermals am Torhüter scheiterte. 

Das Spiel war vorbei und wir mussten uns einer clevereren und treffsichereren Herrenhaider Mannschaft geschlagen geben. Auch diese hätten durchaus mehr Treffer erzielen können, hatten aber - im Gegensatz zu uns - immerhin 2x Netzen können. 

Dennoch können wir unsere Leistung nicht als "schlecht" hinstellen. Besonders unsere Abwehr hat es dem Gegner schwer gemacht, das Tor zu erreichen. Das letzte Quäntchen Glück fehlte uns heute defintiv.

Insgesamt verteilte der Unparteiische 10 Karten und dem ein oder anderen kriecht der Schmerz dieses Derbys über Nacht sicherlich noch in die Knochen. 

Da wir nächstes Wochenende spielfrei haben, kann sich ausgiebig rehabilitiert werden, bevor es am 18.10. nach Striegistal geht. Die nächste harte Aufgabe, die wir frisch gestärkt in Angriff nehmen. Wir bedanken uns bei den vielen Fans, die uns heute begleitet und bis zuletzt die Daumen gedrückt haben 🍻

Euer FSV 🔴 ⚪ 

Es spielten: Friedel B., Richter T., Daugalis M. (C), Vogel L., Tetzner N., Günther F., Richter D., Weber F., Tetzner B., Soldatov N., Frank S. 

 

Eingewechselt: Oertel N., Morgenstern D., Seidel S.