Rundum gelungene Partie

Autor/-in: Jenny Graunitz | 30.08.2021

SG Frankenau - FSV Taura  (4:5)

Torschützen: D.Löwe (3‘), D.Richter (10‘), F.Günther (15‘), H.Runge (53‘), S.Frank (60‘,68‘), R.Paulauskas (67‘,72‘),T.Günther (79‘)

 

Am gestrigen Sonntag lernten wir zuallererst, dass der Wetterfrosch wohl Einen zu viel gekippt hatte... Waren die Prognosen für unseren Fußballsonntag mehr als nass, so konnte man die gestrige Partie dann doch bei schönstem Fußballwetter genießen. Unabhängig davon wäre eine Bespielung unseres Platzes unmöglich gewesen, sodass wir uns an dieser Stelle noch einmal herzlich bei der SG Frankenau für den absolut reibungslosen Tausch des Heimrechts bedanken möchten!

 

Das Spiel hatte noch gar nicht richtig begonnen, da zappelte die Kugel das erste Mal im Netz. Löwe hatte im Mittelfeld zu viel platz, zog auf und versenkte den Ball mit einem herrlichen Schuss aus knapp 30m rechts oben in den Winkel. Unhaltbar!

Etwas sprachlos, aber unbeirrt, versuchten wir trotzdem unseren Matchplan durchzuziehen und wollten druckvoll beginnen. In der 8. Min tauchten wir das erste Mal gefährlich vor dem Gästetor auf. Einen strammen Linksschuss von M. Pawlowski konnte der Keeper aber stark parieren. In der 10. Min bekamen wir einen Freistoß aus gefährlicher Distanz. H. Runge zielte zu genau und setzte den Ball an die Latte, doch den Abpraller konnte D. Richter zum 1:1 einköpfen. Ein kleines Feuerwerk wurde eingeleitet und es gab Chancen im Minutentakt. S. Frank und M. Pawlowski verzogen knapp. In der 15. Min lies S. Frank 2 Gegenspieler aussteigen und der 3. wusste sich im Strafraum nur noch mit einem Foulspiel zu helfen. Den fälligen Elfmeter versenkte F. Günther sicher zur Führung. 

Ein kurzes Aufatmen unsererseits, nach welchen sich der Druck etwas verflachte. In den kommenden Minuten konnten die Zuschauer eine Partie auf Augenhöhe bestaunen. Es gab zahlreiche Standartsituationen auf beiden Seiten, welche ihr Ziel aber nicht fanden. Nicht selten waren es unsere starken Innenverteidiger K. Klauß und T. Richter, die vor Durchbruch des Gegners klärend eingriffen. Auch M. Daugalis strahlte hinten Ruhe und Souveränität aus und konnte den ein oder anderen Ball sicher entschärfen. Man merkte der Mannschaft deutlich an, dass der Wechsel auf der Torhüterposition für mehr Ruhe und Stabilität sorgte.

Auch wir konnten uns im Verlauf der 1. Halbzeit noch ein paar Abschlusssituationen erspielen, jedoch ohne Treffer. Jedoch war es wieder die SG, die kurz vor der Halbzeit beinahe durch gewesen wäre. Der sehr umtriebige und blitzschnelle R. R. Paulauskas konnte nur im Verbund von K. Klauß und M. Pawlowski verteidigt werden. 

 

Danach war Halbzeit. Aufgrund der Reaktion nachdem 1:0 und der darauffolgenden Druckperiode ging die Führung in Ordnung. 

Wermutstropfen auf unserer Seite war, dass N. Oertel mit muskulären Problemen zur Hälfte ausgetauscht werden musste. Für ihn kam F. Weber in die Partie. 

 

In der 2. Hälfte agierten wir von Beginn an wacher und konnten in der 53. Min auf 3:1 aus unserer Sicht erhöhen. Ein feiner Diagonalball von M. Pawlowski konnte H. Runge mit dem Kopf veredeln. In der 56. Min kam die Heimmannschaft das erste Mal nach Wiederanpfiff gefährlich vor unser Gehäuse, der Schuss traf aber glücklicherweise nur den Außenpfosten. In der 60. Min fasste sich D. Richter ein Herz und dribbelte über die komplette rechte Seite und hatte dann auch noch das Auge für S. Frank am 2. Pfosten. Dieser musste nur noch den Fuß hinhalten und es stand 1:4.

80% des Tores gehörten hier D. Richter, der selbstbewusst alle Gegenspieler stehen lies, den Kopf oben hatte und mustergültig bediente. 

In der 65. war erneut der starke K. Klauß zur Stelle und konnte wie in der 1. Hälfte R. Paulauskas stoppen, der sonst sicher durch gewesen wäre. Nur 2 Minuten später schaffte er es dann durch unsere Verteidigung und konnte auf 4:2 verkürzen. Wiederum eine Minute später erhöhten wir auf 5:2. Nach feinem Zuspiel war S. Frank durch und lies dem Heimkeeper keine Chance. 

Nur 2 Minuten später war D. Richter wieder durch, sein satter Rechtsschuss traf jedoch nur den Pfosten. 

Normalerweise sollte nach dieser intensiven Druckphase, einschließlich Tor und Pfostenschuss, die Moral des Gegners gebrochen sein, aber nicht am heutigen Tag mit der SG Frankenau. Unbeirrt und mit festem Willen spielten sie ihren Stiefel weiter. Durch einige Wechsel und taktischen Umstellungen im Offensivbereich wurde Frankenau von Minute zu Minute druckvoller und spielte sich mehr und mehr in unserer Hälfte fest. So erspielten sie sich reihenweise gute Möglichkeiten. Der starke R. Paulauskas verkürzte auf 5:3, nur 7 Minuten später stelle T. Günther auf 5:4 aus unserer Sicht. Bei beiden Gegentoren wirkte unsere Hintermannschaft nicht griffig genug und stand nicht richtig an den jeweiligen Gegenspielern. Sicherlich auch konditionell geschuldet, da wir sehr viel ins Spiel investiert hatten und die SG die so genannte 3. Luft bekam. 

Wir kamen nur noch zu gelegentlichen Entlastungsangriffen, die aber zu keiner weiteren nennenswerten Chance führten. 

Der zur Halbzeit eingewechselte F. Weber verletzte sich zudem auch noch und wurde durch D. Morgenstern ersetzt. Dieser sollte helfen das Ergebnis über die Zeit zu retten. Die Anhänger des FSV kamen ordentlich ins Schwitzen und die Männer der SG drehten noch einmal richtig auf, war es ja nur noch 1 Tor, was ihnen zum Ausgleich fehlte.

 

Kurz vor dem Abpfiff kam F. Schramm auf Höhe des Sechzehners einen Schritt zu spät und es gab noch einmal Freistoß aus vielversprechender Position. Löwe nahm sich dem Ball an – allen war wohl bewusst, dass dies die letzte Aktion des Spiels sein wird. Die Spannung stieg und gefühlt hielt der gesamte Platz die Luft an. Nur der Unparteiische Fischer unterbrach mit seinem Pfiff die Stille und Löwe rannte los. Der Ball flog und verpasste das Tor knapp am linken Pfosten – Abpfiff.

Zum Glück aus unserer Sicht…

 

Den Spielern und Zuschauern bot sich über die kompletten 90 Minuten ein äußerst faires und ansehnliches Kreisligaspiel, was phasenweise ein sehr hohes Niveau aufwies. Auf Grund vorübergehender Druckphasen beider Mannschaften, wäre wohl auch ein Remis völlig in Ordnung gegangen, doch wie bereits in den letzten Spielen fehlte der SG das letzte Quäntchen Glück. 

Auch die Schiedsrichter führte die Partie äußerst lobenswert. Seine kommunikative, ruhige und erklärende Art verschaffte ihn nicht nur Respekt, sondern auch jede Menge Sympathie.

 

Am kommenden Wochenende steht für uns das 1. Pokalspiel in dieser Runde auf dem Programm. Auf heimischen Platz gastiert die Mannschaft aus Langenleuba-Oberhain.Anstoß ist um 15.00 Uhr. 

Wir hoffen auf zahlreiche Besucher, damit wir gemeinsam die nächste Runde erreichen können! 

 

Euer FSV 🔴 ⚪

 

Es spielten: M. Daugalis, F. Günther, F. Wehner, T. Richter, N. Oertel, K. Klauß, H. Runge, D. Richter, F. Schramm, M. Pawlowski, S. Frank

 

Eingewechselt: F. Weber, D. Morgenstern